Welche Organisationsformen haben sich bewährt?

zuletzt aktualisiert: 11.7.2020 - - - - - zurück zur Themenauswahl -------> Link zurück zur Themenauswahl

Struktur funktional oder nach Geschäftsinhalten?

Vor Organisations-/Struktur-Überlegungen sollte zuerst die (Grob-)Strategie stehen und dabei an erster Stelle, welche Geschäftstypen betrieben werden sollen. Strukturierung nach Geschäftstypen hat Vor- und Nachteile. So hat zum Beispiel bei der Deutschen Bahn die Ausgliederung des Schienennetzes in eine selbständige Einheit den Vorteil der besseren Vermarktung des Schienennetzes an Mitbewerber. Es birgt aber auch die Gefahr, dass dies das übrige Kerngeschäft der Bahn schwächt. Ebenso ist bei vielen Unternehmen die Trennung des Neuproduktegeschäfts vom Service bzw. Kundendienst immer wieder ein Diskussionspunkt mit offensichtlichen Vor- und Nachteilen:

„Wer zwei Hasen jagt, fängt keinen.“  (Sprichwort aus Japan, Ungarn)

Für mich persönlich haben meistens die Vorteile einer getrennten fokussierten Struktur und Verantwortung überwogen. Das funktioniert allerdings nur, wenn die jeweils Verantwortlichen sich der Risiken bewusst sind, kein überzogenes „Ego“ haben und geeignet damit umgehen (passende Kultur). Möglicherweise hilft es, wenn ein Dritter, z.B. ein gemeinsamer Chef, schädliche Auswirkungen verhindert.

„Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Jeder kennt es aus z.B. Baumärkten: da gibt es einen Bereich mit Werkzeugen, mit Farben, mit Elektromaterial usw. Auch für Unternehmen mit umfangreichem Produktprogramm kann es vorteilhaft sein, ausgewählte Produkte in getrennten Geschäftseinheiten zusammen zu fassen mit einer gemeinsamen Vertriebsorganisation geben. Oder sollte sogar jede Einheit seinen eigenen Vertrieb haben?

Vor- und Nachteile sind die gleichen wie oben. Je größer die Einheiten, desdo größer ist die Gefahr zur Planwirtschaft. Je kleiner, desdo größer ist die Gefahr, dass die einzelne Geschäftseinheit nicht genügende Ressourcen hat, um das Geschäft ordnungsgemäß abzuwickeln. Es gilt also den richtigen Weg zu finden. Um zu vermeiden, dass zu kleine unterkritische Einheiten entstehen, kann eine Lösung sein, gemeinsam benötigte Dienstleistungen in einer dritten Einheit zu bündeln, z.B. IT, Buchhaltung, aber auch Grundlagenforschung, Vorfertigung.

Was passt besser zur Strategie und Kultur?

Es ist sicherlich Typ-abhängig, in welchen Organisationsformen jemand sich wohl fühlt. Ich bin von der Ausbildung her technisch orientiert und habe meine berufliche Erfahrung zunächst in Forschung und Entwicklung begonnen. Schon damals hat neben der Faszination an technischen Dingen es mich besonders interessiert, was Anwender bzw. Kunden zu neu entwickelten Produkten sagen und welche Chancen die entwickelte Technik im Markt hat. Deshalb war ich immer dann besonders gut motiviert, wenn wir kundennah arbeiten konnten.

Meine Erfahrungen habe ich in international tätigen sehr großen Konzernen gesammelt. Diese waren jedoch in kleinere Unternehmungen gegliedert. Während kleine und kleinste Unternehmungen mehrere Funktionen in einer Person vereinigen, haben bei größeren Gesellschaften sich folgende Strukturelemente im Laufe der Zeit bewährtt: